WERBUNG

WERBUNG

Der Camping-Channel

Freitag, 19. Januar 2018

          

Das Wetter in: 

STARTSEITE | EINTRAG ANMELDEN | NACHRICHTEN | TERMINE | FORUM | ANZEIGENMARKT

Nachrichten > Mobile Freizeit

Ganoven machen keinen Urlaub

(hr) (adac) Tankwarte, die beim Geldwechseln tricksen, flinke Taschendiebe sowie Gauner, die Autos aufbrechen und blitzschnell ausräumen, vermiesen so manchem Urlauber die ersehnte Erholung im Ausland. Damit sich die Reisenden besser schützen können, zeigt der ADAC auf, mit welchen Tricks Ganoven arbeiten und wo Touristen besonders aufpassen müssen.

In Südeuropa heißt es vor allem: Achtung in den Städten. Ein beliebter Trick der Kriminellen in Südfrankreich und Italien ist es, an einer Ampel mit dem Moped neben einem Auto zu halten, die Beifahrertür aufzureißen und der Beifahrerin die Handtasche zu rauben. Deshalb rät der ADAC, in Innenstädten auch während der Fahrt Fenster, Türen und den Kofferraum geschlossen zu halten. Außerdem sollten Geld und Ausweispapiere dicht am Körper getragen und auf keinen Fall sichtbar im Auto liegen gelassen werden. Wenn es sich dennoch nicht vermeiden lässt, dann Wertgegenstände ganz hinten im Kofferraum - abgedeckt mit Gepäckstücken – verstauen.

Immer öfter werden aus Skandinavien Überfälle auf Camper und Wohnmobile gemeldet. Deswegen sollten sich Urlauber nach einem Rat des ADAC bereits bei Tageslicht einen Campingplatz oder einen belebten Platz für die Nacht suchen, das Fahrzeug immer verschließen und beispielsweise mit der Alarmanlage sichern.

Was bisher hauptsächlich von spanischen Autobahnen bekannt war, kann Reisenden jetzt auch in Osteuropa wie beispielsweise in Ungarn passieren: Bei passender Gelegenheit, etwa an einer roten Ampel, stechen die Ganoven die Reifen an oder steckten ein brennendes Tuch in den Auspuff und machen auf die angebliche Panne aufmerksam. Beim Anhalten werden die ahnungslosen Touristen ausgeraubt. Aus Polen, der Slowakei und Tschechien werden immer wieder Fälle gemeldet, in denen auf diese Weise das ganze Auto gestohlen wurde. Reisenden, die in eine solche Situation geraten, rät der ADAC, möglichst immer bis zur nächsten Tankstelle oder Raststätte weiterzufahren. Ist ein Stopp unvermeidlich, dann an einer gut einsehbaren Stelle halten, Wagen absperren und per Handy Hilfe rufen. Niemals den Zündschlüssel stecken lassen und bereitwilligen Helfern gegenüber äußerst wachsam sein.

Im Ernstfall gilt es, ruhig zu bleiben und lieber Geld und Auto herzugeben, als sich selbst zu gefährden. ADAC-Mitglieder erhalten auf der Club-Website (s.u.) detaillierte Reise-Warnungen zu bestimmten Streckenabschnitten im Ausland.

Infos im Internet:
www.adac.de


01.07.04

[zurück zur Startseite]

© 2004 Camping-Channel

eMail senden nach oben

[STARTSEITE]   [EINTRAG ANMELDEN]   [NACHRICHTEN]   [TERMINE]   [FORUM]   [ANZEIGENMARKT]
©2000-2015 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG

WERBUNG